Baustellendokumentation

Aufbau und Betreuung einer Baustellendokumentation

Sowohl Auftraggeber als auch Auftragnehmer haben bei der Beurteilung von Bauabläufen und deren Störungen und den hieraus resultierenden Mehr-/Schadenskosten enorme Schwierigkeiten. Die Ursache hierfür liegt sehr häufig in der fehlenden Nachvollziehbarkeit der adäquat-kausalen Wirkzusammenhänge zwischen Störungsursache und Störungsauswirkung. Abhilfe hierbei kann nur eine aussagekräftige Dokumentation des Baugeschehens sein. Auf die Notwendigkeit und Unverzichtbarkeit dieser Nachweisführung hat schon vor längerem der Bundesgerichtshof (BGH VII ZR 224/00) hingewiesen.

Es sollte sichergestellt sein, dassBaustellendokumentation

  • der tatsächliche Bauablauf
  • die eingesetzten/vorgehaltenen Kapazitäten (Personal, Geräte, Nachunternehmer)
  • die LeistungsfortschritteBaustellendokumentation
  • der Schriftverkehr
  • die Planlieferungen
  • eine Erfassung/Dokumentation von Störungen

in ausreichender Tiefe wiedergegeben werden können.

Gleichzeitig ist es sinnvoll, den gesamten Schriftverkehr vorgangsbezogen abzulegen. Um hier eine direkte Vernetzung der Dokumente zu gewährleisten, wurde von uns eine Datenbank zur Verwaltung des Schriftverkehrs entwickelt. In dieser können zudem die wichtigsten Auszüge aus den Vertragsunterlagen und dem Schriftverkehr übergeordnet aufgenommen werden, um so einen schnellen Überblick über wichtige Sachverhalte zu gewährleisten.