Nachtragsmanagement

Nachträge stellen zunächst zusätzliche Vergütungsbegehren des Auftragnehmers bei möglicherweise auftraggeberseitig zu vertretenden Bauvertragsabweichungen dar.referenzen-wp

Um eine solche Vertragsabweichung überhaupt erkennen zu können, ist die intensive Auseinandersetzung mit der eigentlichen Beschreibung der Leistung – also meistens mit dem vollständigen Bauvertrag – das Fundament allen Handelns. Die Zusammenarbeit mit Baujuristen ist daher oftmals angezeigt und wird von uns ausdrücklich befürwortet, da – dies zeigt unsere lange Erfahrung mit der Auseinandersetzung mit Nachträgen – nur so ein erfolgreiches Nachtragsmanagement aufgebaut werden kann.

Ob nun Nachträge erstellt oder geprüft werden sollen, der Ablauf im Nachtragsmanagement ist stets der Gleiche:

  • Anspruch dem Grunde nach
  • Formerfordernisse
  • Dokumentation der Anordnung und ausgeführten Baumaßnahmen und Sekundärwirkungen
  • Nachtragsbegründung
  • Bestimmung der Preisermittlungsgrundlagen
  • Vergütungsberechnung
  • Nachtragsprüfung und Nachtragsverhandlungen