Nachtragsvermeidung

Die Abwehr von Nachtragsansprüchen beginnt schon bei der Aufstellung der Leistungsbeschreibung und der weiteren Vertragsbestandteile, nicht erst während der Durchführung der Baumaßnahme.

Daher ist schon frühzeitig der Fokus auf

  • die baubegleitende Planung / Planungsänderungen / nachträglichen Zusatzwünsche des Bauherrn
  • eine fehlerhafte / unzureichende Planung
  • die verzögerte Vergabe und deren vertragsrechtliche Auswirkungen
  • vergessene Arbeitsschritte
  • spekulative Angebote
  • die Verwirklichung (nicht) erkannter oder (nicht) erkennbarer Risiken, insbesondere Baugrundrisiken,

zu richten.

Wir beraten und unterstützen Sie in jedem Stadium:

  • Prüfung der Planung auf Realisierbarkeit
  • Abstimmung zwischen rechtlichen und technischen Vertragsinhalten
  • Überprüfung von Hauptmengen in der Ausschreibung
  • Kontrolle der Terminplanung
  • Organisation und Kontrolle der Planung
  • weitere Punkte siehe „Optimierungen in der Ausschreibungsphase“