Projektbegleitende Baumediation

– Eine Alternative zu Gerichtsverfahren –

 Bei Bauvorhaben stellen die vielen komplexen Einflüsse – zahlreiche Gewerke, Vielzahl von Planern, bauimmanente Unvorhersehbarkeiten, unbeeinflussbares Wetter etc. – eine hohe Herausforderung für die Beteiligten dar. Es gibt daher kaum ein Bauprojekt, bei dem es nicht zu Konflikten kommt.

 Die Mediation bietet den Parteien die Chance, kostengünstig, schnell und vor allem selbstbestimmt eine Lösung für ihre unterschiedlichen Auffassungen herbeizuführen.

 In Zusammenarbeit mit dem Heidelberger Institut für Mediation haben wir ein Konzept entwickelt, das Expertenwissen aus beiden Gebieten – Bauwesen und Konfliktbearbeitung – vereint.

Grafik

In der Mediation können Meinungsverschiedenheiten zwischen den Beteiligten hinsichtlich Zahlungsansprüchen, Leistungsumfängen, Qualitäten und Terminen aber auch soziale Konflikte zeitnah einer Einigung zugeführt werden.

Da im Bauwesen Sachprobleme gegenüber emotionalen Fragestellungen überwiegen, muss in der Baumediation eine intensive fachliche Begleitung erfolgen, um auch eine sach- und fachgerechte Lösung voranzubringen.

Durch die Arbeit auf allen Ebenen des Konfliktes (bauwirtschaftlich, juristisch, emotional) gelangen die Parteien in vielen Fällen zu einem Konsens über das Kernproblem und legen ihren Streit daraufhin bei.

Die Mediation kann planungs– und baubegleitend oder nach Fertigstellung des Bauwerkes eingesetzt werden.

Das Heidelberger Institut für Mediation ist eines der ältesten und renommiertesten Institute für Mediation in Deutschland. Es steht für Kompetenz, Erfahrung und Qualität. Die Mediatoren arbeiten nach Qualitätsstandards der großen deutschen Mediationsverbände.

Unseren Flyer zur Baumediation können Sie hier herunterladen. Wir empfehlen Ihnen den 2-seitigen Ausdruck mit Bindung über die kurze Kante.