Schlichtungsverfahren

SchlichtungsverfahrenBei Meinungsverschiedenheiten während der Bauausführung oder nach Beendigung der Baumaßnahme kann ein Schlichtungsverfahren mit dem Ziel einer gütlichen Einigung der Parteien sinnvoll sein, bevor ein ordentliches Gericht oder ein Schiedsgericht angerufen wird. Der Schlichter muss nicht Rechtsanwalt sein.

Nicht selten wird bei Großprojekten oder komplexen Streitgegenständen durch ein ordentliches Gericht eine außergerichtliche Streitbeilegung empfohlen oder gar angeordnet. Im Wesentlichen sind dann Fragestellungen zu Bauzeit, Nachträgen, Abrechnungen oder Mängeln baubetrieblich zu klären.

Die nachfolgenden Arten einer Schlichtung wurden durch die LHR bereits umgesetzt:Schlichtungsverfahren

  • Gutachten zur Streitbeilegung (von beiden Vertragspartnern gewünscht)
  • Gemeinsames Gutachten zur Streitbeilegung (mit Sachverständigem des anderen Vertragspartners)
  • Gutachten zur Mängelerfassung, -beseitigung und Zuscheidung der Kosten
  • Gutachten zum Bauzeitverzug (bei einer komplexen Gesamtbaumaßnahme inkl. der Planungsphase)